KRH Notfallaufnahme Springe

Nur Layout

In den verbleibenden Wochen des Betriebs der Notfallaufnahme Springe passt das KRH Klinikum Region Hannover (KRH) die Öffnungszeiten der Einrichtung an die Nutzung durch die Patientinnen und Patienten an. Die Auswertung der Kontakte in der Notfallaufnahme hatte ergeben, dass es wochentags so gut wie keine Besuche nach 22 Uhr und an Wochenenden so gut wie keine Besuche mehr nach 24 Uhr gab. Zudem stehen an Werktagen die Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte für eine Behandlung der Patientinnen und Patienten zur Verfügung. Die konkreten angepassten Öffnungszeiten der KRH Notfallaufnahme Springe sehen ab dem 1. November 2018 dann wie folgt aus:

Montag bis Donnerstag:            14.00 Uhr bis 22.00 Uhr
Freitag:                                      10.00 Uhr bis 24.00 Uhr
Samstag und Sonntag:               8.00 Uhr bis 24.00 Uhr

Die Einrichtung wird bis zum Jahresende betrieben und schließt am 31.12.2018 um 18.00 Uhr. Dann endet eine befristete Sondergenehmigung des niedersächsischen Sozialministeriums für den Betrieb. Hintergrund der Sonderregelung war die Annahme, dass die Dynamik in den gesetzlichen und gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen Möglichkeiten für einen Weiterbetrieb oder für sektorübergreifende Weiterentwicklungen eröffnen würde. Diese Erwartung hat sich nicht erfüllt. Nach entsprechender Erörterung und Prüfung, gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KV), gibt es keine Variante, mit der das KRH den Auftrag einer erweiterten bzw. eine über das gesetzliche Rettungsdienstwesen und den Sicherstellungsauftrag der KV hinausgehenden zusätzlichen Notfallversorgung in Springe erfüllen kann.

 
 

Information für Patienten und Angehörige

 

Zeit ist in der Notfallversorgung ein sehr wichtiger Faktor. Wenige Minuten können hier manchmal entscheidend sein für die Rettung eines Menschenlebens. Vom Schweregrad einer Erkrankung machen wir die Behandlungsreihenfolge abhängig.

 

Prinzipiell gilt in unserer Notfallaufnahme, dass als Erster behandelt wird, wer zuerst kommt. Wir sind bemüht, die Wartezeiten für Sie möglichst kurz zu halten. Jedoch hat der Betrieb einer Notfallaufnahme unterschiedliche, nicht zu planende Stoßzeiten und bestimmte Kriterien zu berücksichtigen wie:

 
  • Art und Schwere der Erkrankung
  • Allgemeinzustand des Patienten
  • momentane Auslastung der Ärzte und
  • Pflegekräfte
  • Anzahl der freien Behandlungsräume
 

 

 

Reihenfolge der Behandlung

 

Akute Behandlung
Wir unterbrechen unsere laufende Tätigkeit und konzentrieren uns auf die Notfallversorgung des Patienten.

 

Dringende Behandlung
Wir streben die schnellstmögliche Versorgung an.

 

g
Es besteht Handlungsbedarf, aber keine akute Gefahr. Wir behandeln Sie sobald wie möglich.

 

 

 

Halten Sie bitte (wenn möglich) bereit:

 
  • Ihre Versicherungskarte
  • Alternativ Personalausweis
  • ggf. Einweisung Ihres Arztes
  • eventuell vorhandene Vorbefunde
  • medizinische Ausweise (Blutzucker,
  • Marcumar, Allergie, Herzschrittmacher)
  • Befreiungskarte falls vorhanden
  • Aktuelle Medikamentenliste
 

 

 

Wie können Sie uns helfen?

 

Jeder Patient bekommt seine individuelle und bestmögliche Versorgung. Dazu gehört ein reibungsloser und ungestörter Arbeitsablauf. Als Patient oder Angehöriger können Sie uns helfen, indem Sie sich in der Wartezone der Notfallaufnahme aufhalten. Wir möchten die Intimsphäre eines jeden Patienten wahren. Die Flure vor dem Untersuchungsbereich und die Krankenwagenzufahrt sind deshalb kein Aufenthaltsort.

 

Der Arzt oder die Pflegekraft holen Sie im Wartebereich ab, wenn Sie an der Reihe sind.

 

 

 

Was erwartet Sie?

 

Nach der Dringlichkeitseinstufung und dem Erfassen Ihrer Daten findet so bald wie möglich eine körperliche Untersuchung durch den Arzt statt. Wenn notwendig, werden weiterführende diagnostische Maßnahmen wie Röntgen, Labor, EKG eingeleitet.

 

Die Dauer der Untersuchung hängt vom Krankheitsbild ab. Nach der Diagnostik und ggf. der Behandlung werden Sie entweder mit einem Anschreiben für Ihren Hausarzt entlassen, zur Überwachung stationär aufgenommen oder evtl. in eine Spezialeinrichtung verlegt.

 

 

 

Mögliche Untersuchungen

 
  • Blutuntersuchung
  • EKG
  • körperliche Untersuchung
  • Sonografie
  • Röntgenuntersuchung
 

 

 

Ambulante Notfallbehandlungen

 
  • Wundversorgung, Verbände usw.
  • Therapieempfehlung an Ihren Hausarzt
  • oder einen Facharzt
  • gegebenenfalls Ausstellung von Rezepten
 

 

 

Stationäre Aufnahme

 

Nach der Erstversorgung erfolgt die Weiterbehandlung auf unser Station. Sollte es zu Ihrer weiteren Behandlung nötig sein, werden Sie in ein anderes Krankenhaus verlegt.

 

 Leitung

 
Prof. Dr. med. Jochen Wedemeyer
Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie
Prof. Dr. med. Marc W. Merx
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin
 

 Kontakt

 
KRH Notfallaufnahme Springe
Eldagsener Str. 34
31832 Springe
Telefon:
(05041) 775 0
Fax:
(05041) 775 890