Aufnahmekriterien für die Palliativstation

Nur Layout

​Der Patient und seine Angehörigen sollten über die Prognose seiner Erkrankung aufgeklärt sein und den Grundsätzen der Palliativmedizin zustimmen.

 

Folgende Punkte dienen als Aufnahmekriterien für eine stationäre Behandlung:

  • Patienten mit einer weit fortgeschrittenen und aktiv fortschreitenden unheilbaren Erkrankung

  • nicht beherrschbare Schmerzen und andere Symptome (z. B. Übelkeit, Erbrechen, Atemnot )

  • Krankheitsbilder: Tumorerkrankungen, HIV, MS, ALS, weitere Krankheitsbilder nach Absprache

  • Zuhause nicht beherrschbare Pflegeprobleme

  • psychosoziale Indikationen, z. B. Überlastung der Angehörigen

  • Aufnahme nur nach freier Zustimmung des Patienten

 

Auf der Basis dieser Aufnahmekriterien ist der Zugang der Patienten auf die Palliativstation über den palliativen Konsildienst, den Ambulanten Palliativdienst und nach Rücksprache mit dem Stationsteam möglich. Die Palliativstation steht allen Patienten mit den oben aufgeführten Aufnahmekriterien offen.

Nicht im Sinne der Palliativstation ist es, Patienten im präfinalen Stadium aufzunehmen.