Die Medizinstrategie 2020

Nur Layout

Die Medizinstrategie 2020 soll dem KRH Klinikum Region Hannover zu Wachstum verhelfen und dazu beitragen, das Unternehmen erfolgreich im Gesundheitsmarkt zu positionieren. Gemeinsam mit den Konsolidierungsmaßnahmen wird die Medizinstrategie 2020 das KRH in die Lage versetzen, die dringend benötigte Ergebnisverbesserung von ca. 40 bis 45 Millionen Euro zu erreichen. Spürbare Effekte soll es bereits in 2016 und den Folgejahren geben.

Im Wirtschaftsjahr 2013 hat das KRH mit einem Defizit von 20 Mio. Euro abgeschlossen. Gleichzeitig haben sich die Leistungen, unter anderem die stationären Fallzahlen, nur sehr moderat entwickelt. Das macht mehr als deutlich, dass die vom Aufsichtsrat geforderte Medizinstrategie längst überfällig war. Eine Arbeitsgruppe unter Beteiligung von Medizinern, Pflegeleitungen und Finanzexperten hat in den vergangenen Monaten hart daran gearbeitet und ihr gesammeltes Expertenwissen eingebracht.

Zur Optimierung der Versorgungsstrukturen des KRH sollen Betten verlagert, medizinische Schwerpunkte gebildet und Wachstumsfelder weiter ausgebaut werden. Dies geschieht in enger Absprache mit den zuständigen Behörden, den Krankenkassen und anderen externen Partnern. Ziel ist es, die Versorgungsqualität der Bevölkerung in der Region Hannover zu verbessern und zugleich das KRH wirtschaftlich zukunftssicher zu gestalten. Neben einer Kostenreduktion durch die Konsolidierung ausgewählter Bereiche geht es vor allem darum, Leistungswachstum zu ermöglichen.

 

Hintergrundinformationen zur Medizinstrategie 2020

Präsentation: KRH sichert medizinische Versorgungsqualität in der Region

 

 

 Die Projekte im Detail

 
 

 Pressemitteilungen