Apotheker und Ärzte vereint gegen Antibiotika-Resistenzen

Nur Layout
Multidisziplinäres Team entwickelt Strategien und Maßnahmen

Das ABS-Team im KRH: Dr. rer. nat. Thomas Vorwerk, M.A., Chefapotheker; Dr. rer. nat. Michael Willenborg, Fachapotheker; Dr. med. Beate Klingebiel, Oberärztin und Koordinatorin des ABS-Teams; Dr. med. K. Kobusch; Leitende Oberärztin und stellvertretende Koordinatorin des ABS-Teams; Dr. med. Jutta Pietschmann, Oberärztin, sowie Dr. med. Uwe Mai, Direktor des Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene (v.l.). Nicht auf dem Foto: Thomas Sievert, Oberarzt.



Eine sinn- und maßvolle Verordnung von Antiinfektiva – dies ist das Ziel des neuen ABS-Teams im KRH. ABS steht für Antibiotika Stewardship und bezeichnet alle Maßnahmen und Strategien, die das Ziel verfolgen, die Qualität der Verordnung von Antiinfektiva zu optimieren. Hierdurch soll einerseits das Outcome der behandelten Patienten verbessert werden, andererseits soll eine Reduktion des Resistenzdrucks erreicht werden. Empfehlungen zur Durchführung von ABS-Programmen werden in der deutschen S3-Leitlinie „Strategien zur Sicherung rationaler Antibiotika-Anwendung im Krankenhaus“ zusammengefasst. In Absprache mit der KRH Geschäftsführung wurde diese Dienstaufgabe gebündelt und ein multidisziplinäres Team aus ABS-erfahrenen Ärzten und Apothekern mit der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben beauftragt.

Zu den Aufgaben des ABS-Teams gehören unter anderem die Erstellung hausinterner Antiinfektiva-Listen als Basis der kalkulierten Antiinfektivatherapie, die Erstellung lokaler Behandlungsleitlinien und -pfade sowie Beratung bei Antiinfektiva-Verordnungen und Durchführung von Antiinfektiva-Visiten.

 

Mittwoch, 24. Oktober 2018